Unsere Coaching Ablauf

Für ein erfolgreiches Coachings sind einige Voraussetzungen nötig, ohne die ein von der Beziehung zwischen Coach und Kunden getragener Prozess nicht gelingen kann. 

Diese Voraussetzungen betreffen sowohl unsere Coachs als auch unsere Coachee und sollten daher von beiden getragen werden.

Freiwilligkeit:

Das Coaching ist absolut freiwillig, der Coachee hat ein eigenständiges und begründetes Interesse und es muss intrinsisch Motiviert sein. Der Coach stellt durch konkretes Nachfragen sicher, dass dies gewährleistet ist. Wer nicht gecoacht werden will, kann nicht gecoacht werden.

Ein Coaching kann daher auch nicht ohne eigene Einsicht "von oben verordnet" werden.

Persönliche Akzeptanz:

Wenn der Coachee den Coach nicht akzeptieren oder es nicht zusammenpasst, so wird nach Alternativen gesucht. Steht der Coach dem Klienten nicht neutral gegenüber, so muss auch er von einem Coaching absehen. Da dann seine neutrale Position und seine Unabhängigkeit gefährdet ist und somit wären die Grundbedingungen für ein fundiertes Feedback kaum noch vorhanden. Das Vertrauen zwischen Coach und Coachee und die gegenseitige Akzeptanz müssen von beiden Parteien unbedingt gegeben sein.

Diskretion:

Die im Coaching thematisierten Inhalte bleiben immer vertraulich und dienen nie zur Beurteilung des Coachee für Dritter. Das muss dem Coachee bewusst sein, damit er sich offen in den Prozess einbringen kann. Ohne diese Offenheit können im Coaching keine Bereiche behandelt werden, welche besonders heikel sind und sonst eher verschwiegen werden. Der Coach ist daher angehalten, dem Coachee Vertraulichkeit zuzusichern bzw. andersartige Aufträge werden von uns abgelehnt.

© 2020 by Daniel Wirth / Impressum / AGB / Datenschutz